Kreisverband Hof für Gartenbau und Landespflege e. V.

Veranstaltungen 2021 des Kreisverbands und der angeschlossenen Gartenbauvereine

Jahreshauptversammlung des Kreisverbands

Auf der Jahreshauptversammlung des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege standen turnusgemäß Wahlen an. Unter der Leitung des Landtagsabgeordneten Klaus Adelt brachten sie folgendes Ergebnis: Vorsitzender bleibt Hilmar Bogler, Wölbattendorf, als Vertreterin wurde Birgit Wunderatsch aus Baiergrün neu gewählt, Uschi Kissler aus Förbau bleibt dritte Vorsitzende. Das Amt der Kassiererin versieht Sabine Dick aus Hadermannsgrün, neue Schriftführerin wurde Sylvia Hüttner aus Sparneck. Beisitzer sind Jörg Eckel aus Döbra, Margot Findeiß vom Gartenbauverein Marxgrün-Hölle, Monika Heim aus Köditz, Helga Ludwig aus Stammbach, Petra Strey-Schiffmann vom Gartenbauverein Köditz, Simone Till aus Selbitz und Lothar Wagner aus Oberkotzau. Revisoren sind Günter Fischer vom Gartenbauverein Ahornberg und Uwe Hofmann aus Marxgrün-Hölle. 

 

Köditz – Der Landkreis Hof bekommt einen neuen Kreisfachberater für Gartenbau. Es wird Mario Wohlfahrt sein, bisher Leiter der Ökostation Helmbrechts. Der 45-jährige Diplom-Forstwirt arbeitet als Nachfolger von Norbert Sörgel, der in Ruhestand geht, künftig im Landratsamt. Landrat Oliver Bär kündigte diese Personalentscheidung bei der Jahreshauptversammlung des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege in der Göstrahalle in Köditz an. Kreisvorsitzender Hilmar Bogler sagte bei der Begrüßung, er sei glücklich, nach der langen Zwangspause wieder in Präsenz tagen zu können. Den Jahresabschluss 2019 habe man im Umlaufverfahren genehmigen lassen. Momentan sei der Kreisverband dabei, die Satzung so anzupassen, dass Online-Veranstaltungen künftig einfacher möglich sein werden.

Für den Bezirksverband wies Friedhelm Haun aus Kulmbach auf zwei Projekte hin, die beide als Folge des Klimawandels und für mehr Artenvielfalt begonnen wurden. So können Vereine, die sich auf Streuobstwiesen engagieren, einen Zuschuss von 30 Prozent erhalten. Das zweite große Vorhaben ist die Zertifizierung von Naturgärten, die der Bezirksverband ebenfalls mit einer Förderung unterstützt. "Diese Naturgärten sind nur Inseln, aber wenn viele mitmachen, wird es eine große Wirkung haben", sagte Haun. "Menschen, die sich für Schmetterlinge, Schwebfliegen und andere Tiere engagieren und wegen ihres Naturgartens vielleicht von den Nachbarn belächelt werden, erhalten hier die Anerkennung, die sie verdient haben."

Der Landesverband hat für mehr Natur im Garten die Aktion Vielfaltsmacher mit einer Vielfaltsmeisterschaft ins Leben gerufen. Aus dem Kreisverband Hof bewerben sich die Gartenbauvereine in Marlesreuth und Sparneck für diesen Wettbewerb.

Zweite Kreisvorsitzende Birgit Wunderatsch, die auch Stellvertreterin der Bezirksvorsitzenden ist, stellte die "Gartengespräche" vor, die in ganz Oberfranken stattfinden. In diesem Sommer habe man es geschafft, in jedem Kreisverband ein solches Treffen anzubieten, bei dem ein kleiner Kreis von Interessierten einen Privatgarten besucht und sich mit den Besitzern im Gespräch austauscht, sagte sie. Im Landkreis Hof waren die Stadtgärten von Lichtenberg das Thema.

Als zweites großes Projekt nannte Birgit Wunderatsch die Naturgarten-Zertifizierung. In Zeiten des Klimawandels gehe es darum, mit der Natur zu arbeiten und nicht gegen sie. Jeder, der einen Garten oder sogar nur einen Balkon besitze, könne etwas tun für mehr Vielfalt. Wer seinen Garten als Naturgarten zertifizieren lassen wolle, könne sich auf der Homepage des Kreisverbandes informieren. Eine Jury werde den Garten besuchen, bewerten und Tipps geben. Zu Beginn hatten Reinhold Frank, zweiter Bürgermeister in Köditz, und Matthias Worst, der Vorsitzende des örtlichen Gartenbauvereins, Grußworte gesprochen.

Landrat Oliver Bär betonte in einer kurzen Rede, wie wichtig es für eine Region sei, Kümmerer für das Landschaftsbild zu haben. In diesen Zeiten, in denen vormals große und starke Wälder vom Borkenkäfer niedergemacht werden, sei es wichtig, die Region bestmöglich zu gestalten. Für einen guten Eindruck sei es wichtig, wie es in den Gärten und in den Ortsmitten aussehe.

In einem Ausblick nannte Vorsitzender Hilmar Bogler einige Veranstaltungen, die in diesem und dem kommenden Jahr geplant sind. Am 26. September wird auf der Streuobstwiese bei Wachholderbusch ein Erntefest stattfinden, ebenso am 8. Mai 2022 ein Frühlingsfest. Der seit vielen Jahren beliebte Tag der offenen Gartentür, der wegen Corona zweimal ausfiel, soll im kommenden Jahr wieder möglich sein.

Die Gartenbauvereine werden die Aktion "Sunpass" unterstützen, bei der in Kindertagesstätten Bäume für mehr Schatten gepflanzt werden. Da immer mehr Gartenbesitzer einen Teil ihres Rasens als Blumenwiese stehen lassen, will der Kreisverband im kommenden Jahr einen Sensen-Kurs mit der richtigen Technik fürs Mähen und fürs Dengeln anbieten.

 

Bei der Versammlung wurden auch die neuen Ortsvorsitzenden willkommen geheißen. Es sind: Doris Reul, Ahornberg; Brigitte Vogel, Förstenreuth; Karin Wunderlich, Isaar; Kristina Bayreuther, Issigau; Thorsten Beetz, Pilgramsreuth; Karsten Becher, Räumlas-Meierhof; Jürgen Taubald, Rehau; Inge Mohr, Rudolphstein; Monika Hüttl, Schwarzenbach an der Saale; Klaus Adelt, Selbitz; Sylvia Hüttner, Sparneck und Christina Wunderlich, Wurlitz-Woja. 

Für zwanzig Jahre als Vereinsvorsitzende wurden geehrt: Ute Fiedler, Eisenbühl; Irma Popp, Neudorf; Reinhard Ebert, Trogen und Manfred Käs, Biengarten. 

Besonders gewürdigt wurden die Leistungen von Uwe Hofmann. Er ist nicht nur seit zwanzig Jahren Vorsitzender in Marxgrün-Hölle, sondern war auch sechzehn Jahre in der Leitung des Kreisverbands aktiv, zuletzt als zweiter Vorsitzender. 

 

Baumpfleger

Termine 2021

Erntedankfest 26.09.2021 auf der Streuobstwiese